erfolgreich präsentieren
Text

Struktur gibt Sicherheit

Lektion 4 Modul 1

Sicher kennst Du auch Menschen, die einfach keine Witze erzählen können. Sie verhaspeln sich ständig und wenn sie dann endlich zur Pointe kommen, ist das Desaster perfekt.

Was ein schlechter Witze-Erzähler mit Deiner Redeangst zu tun hat? Nun, oft ist es so, dass wir vielleicht wissen, was wir sagen wollen aber daran scheitern, WIE wir es sagen sollen. Genau dadurch entsteht Unsicherheit, die dann schlussendlich in Redeangst mündet.

Ich zeige Dir in dieser Lektion eine einfache Formel, mit der Du Deine Inhalte perfekt strukturieren kannst und so schnell mehr Sicherheit gewinnst.

So einfach funktioniert gute Kommunikation
Wie klare Kommunikation funktioniert und was sie bewirken kann, habe ich von Thomas gelernt. Seine Aussagen waren immer, selbst bei komplexen Themen, strukturiert und für jeden verständlich. Mich hat das beeindruckt und ich wollte das unbedingt auch beherrschen. Erst dachte ich, dass das eine Art Talent sei, doch nach ein wenig Recherche kann ich sagen, es handelt sich um eine Fähigkeit. Die Basis für diese Fähigkeit bildet eine Kommunikationsformel, die folgenden zwei Punkte beinhaltet:

Strukturiere was Du sagen willst

Strukturierte Kommunikation

Jeder Mensch kommuniziert anders und was für Dich völlig klar und offensichtlich ist, kommt bei Deinem Gegenüber vielleicht wirr und unverständlich an. Es ist das oben beschriebene «Witzproblem», wo wir innerlich zwar genau wissen, was wir erzählen wollen, aber daran scheitern wie wir es schlussendlich tun. Genau das gilt es zu verhindern und an einer ergebnisorientierten Kommunikation zu arbeiten.

Die Lösung

Die Lösung ist einfach: strukturiere Deine Kommunikation. Du musst Dir so eine Struktur wie einen Hamburger vorstellen. Dein Hauptthema ist der Burger als ganzes und die einzelnen Punkte oder Ideen, die Du thematisieren möchtest dann der Salat, die Zwiebeln und das Fleisch.


Der große Vorteil dabei ist, dass Du durch diese Methode gezwungen wirst, Dir vorher Gedanken darüberzumachen was Du sagen und wie Du es ausdrücken willst. Was sind zum Beispiel die drei wichtigsten Punkte, die ich ansprechen möchte? Mach es Dir dabei zur Gewohnheit die Punkte, die Du ansprechen willst, kurz anzukündigen «ich werde die drei wichtigsten Neuerungen unserer Strategie kurz beschreiben». Abschließend fasst Du das Ganze nochmals kurz zusammen, inklusive Deiner Schlussfolgerung.


Diesen Ansatz habe ich schon in mehreren Variationen mit den unterschiedlichsten Namen gesehen. Mir gefällt daran die Einfachheit und wie schnell er sich umsetzen lässt.

Hamburger Prinzip

So sieht strukturierte «Hamburger-Kommunikation» anhand eines Praxisbeispieles aus:


Um was geht es & Ankündigung

«Ich stelle euch heute unser neues Vertriebsmodell vor und möchte dabei drei Punkte besonders hervorheben.»


Deine Punkte

  1. Die Einfachheit (Salat)
    ...
  2. Die Flexibilität (Zwiebeln)
    ...
  3. Die Planbarkeit (Fleisch)
    ...

Zusammenfassung & Schlussfolgerung

«Wir haben also einen einfacheren Prozess, der flexibler und besser planbar ist. Damit werden wir zukünftig mehr Geschäft machen können»


Wichtig ist, dass Du die Punkte sauber voneinander trennst und nicht anfängst hin- und herzuspringen oder Themen zu vermischen.


Fast alle meine Blogbeiträge folgen einer ähnlichen Struktur. Auch hier zwingt mich diese dazu, meine Gedanken zu ordnen und sorgt so schlussendlich für mehr Klarheit. Viele Leser nehmen so eine Struktur positiv wahr.

Feedback Struktur

Versuche also Deine Kommunikation mehr zu strukturieren und Du wirst von den Ergebnissen überrascht sein.

Verwende einfache Sprache

Einfache Sprache

Wie schon beschrieben, herrscht leider ein allgemeiner Irrglaube, dass, je komplizierter und wissenschaftlicher man sich ausdrückt, desto intelligenter wirkt man. Erschwerend kommt hinzu, dass Menschen bei Unklarheiten viel zu selten nachfragen. Beides ist extrem kontraproduktiv und führt unweigerlich in einen Teufelskreis. Was nützt es Dir, wenn Du in einem Bewerbungsgespräch Deinen Lebenslauf zwar fachlich korrekt erklärst, schlussendlich hat aber keiner verstanden, was Du die letzten fünf Jahre wirklich gemacht hast. Oder wenn Du im Verkaufsgespräch Dein Produkt so kompliziert erklärst, dass Dein potenzieller Kunde nur noch Bahnhof versteht und bei der Konkurrenz kauft. Ich nenne das «Expertenblindheit».


Diese Problematik ist mir durch meinen Branchenwechsel vor einigen Jahren erst so richtig bewusst geworden. Plötzlich sprechen die Leute über Dinge, die für Sie völlig normal sind, von denen ich aber noch nie gehört habe. Ich kann mich noch genau an meine erste Mitarbeiterschulung erinnern. Peter absolvierte diese gemeinsam mit mir. Er war in der Lage, für mich kompliziert wirkende Zusammenhänge verständlich und in einfachen Worten zu erklären. Zum einen habe ich das damals natürlich sehr geschätzt und zum anderen hat mich auch diese Fähigkeit wirklich beeindruckt.

Die Lösung

Die Lösung ist einfach und effektiv. Kommuniziere so, dass jemand, der nichts mit der Materie zu tun hat, es versteht. Das klingt im ersten Moment vielleicht einfacher als es tatsächlich ist. Versuch Dich in Dein Gegenüber hineinzuversetzen um den richtigen Ton zu treffen. So gut wie alles lässt sich mit einfachen Worten erklären, selbst die Relativitätstheorie. Plötzlich geht es dann nicht mehr um den «Relationship Manager», sondern nur noch um den «Kundenberater», oder ich hab kein «Alignment Meeting» mehr, sondern nur noch eine «Abstimmung». Leute haben Angst, dass wenn sie Dinge einfach und für jeden verständlich erklären, man sie für weniger intelligent hält. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Die Kunst liegt ja gerade darin, komplexe Zusammenhänge einfach und für jeden verständlich zu vermitteln.

Mit wenig Aufwand kannst Du also Deine Kommunikation erheblich verbessern und dadurch deutlich mehr Sicherheit gewinnen.

Deine Aufgabe ist es, mithilfe dieses Arbeitsblattes und anhand der «Hamburger-Methode» ein Thema, dass Du präsentieren möchtest, vorzubereiten. Wichtig ist dabei, die Felder jeweils nur mit Stichpunkten zu füllen und kein 1 : 1 Redeskript zu erstellen. Mit dem Ergebnis werden wir nächste Woche dann weiterarbeiten.

In der nächsten Lektion verrate ich Dir, was Du durch den Blick in den Spiegel lernen kannst und warum das ein wichtiger Schritt in Richtung angstfreies Reden ist.

Unterlagen

Arbeitsblatt «Struktur gibt Sicherheit»

PDF-Formular

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"f8570":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"f8570":{"val":"var(--tva-template-main-color, rgb(82, 209, 123))"}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"f8570":{"val":"rgb(19, 114, 211)","hsl":{"h":210,"s":0.83,"l":0.45}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Download
__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"f8570":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"f8570":{"val":"var(--tva-template-main-color, rgb(82, 209, 123))"}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"f8570":{"val":"rgb(19, 114, 211)","hsl":{"h":210,"s":0.83,"l":0.45}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Öffnen >
Pen
>