1. Oktober 2019

Präsentieren wie ein Rockstar

Als ich mit einem neuen Kollegen auf dem Weg zu einem Kundentermin war, fragte ich ihn, ob er mir noch kurz seine Präsentation zeigen könnte. «Das geht nicht, es sind 52 Folien». Ich habe gelacht, da ich dachte, dass das ein Witz sei; war es aber nicht.

Ich habe schon viele Präsentationen gehalten und genauso viele als Zuschauer «erlebt». Einem «Rockstar» bin ich dabei nur selten begegnet.

In diesem Beitrag zeige ich Dir, in welche Falle fast alle tappen und wie Du diese umgehst, denn auch Du kannst präsentieren wie ein Rockstar.

Ein riesiges Missverständnis

Kommt Dir das bekannt vor: Folienschlachten, ein unterdrücktes Gähnen und schwere Augen? Ein Großteil aller Präsentationen, unabhängig davon, ob sie frei, mithilfe von PowerPoint oder einem Flipchart gehalten werden, sind einfach nur schlecht. Fairerweise muss man sagen, dass der Unterschied zwischen «Präsentieren wie ein Rockstar» und «mir fallen gleich die Augen zu» meist kleiner ist, als man im ersten Moment vielleicht denkt.

Die Ursache für schlechte Vorträge liegt hauptsächlich darin, WIE präsentiert wird. In den allermeisten Fällen werden Zahlen, Daten und Fakten in den Vordergrund gestellt. Warum das ein großes Problem ist, zeigt ein Blick auf die sogenannte Kommunikationspyramide, die verdeutlicht, wie viele Entscheidungen wir basierend auf Zahlen, Daten und Fakten und wie viele wir aufgrund von Glaubwürdigkeit und Emotionen treffen.

Kommunikationspyramide

Die oben beschriebene Situation mit den 52 Folien in Kombination mit der Kommunikationspyramide verdeutlicht das Problem. Wir präsentieren heute viel zu faktenbasiert und damit können wir unser Publikum nicht begeistern. Präsentieren wie ein Rockstar heißt also, sich nicht allein auf Fakten zu verlassen, sondern Emotionen beim Publikum zu wecken und dabei glaubwürdig und authentisch zu sein.

Warum ist das wichtig?

Präsentationen, egal ob sie mit PowerPoint, Flipchart oder frei gehalten werden, begegnen uns an den unterschiedlichsten Stellen in unserem Arbeitsalltag. Sei es in einem Verkaufsgespräch, auf einer Veranstaltung oder bei der firmeninternen Vorstellung von Projektergebnissen. Dabei können wir durch eine gute Präsentation viel erreichen: Wir werden als kompetent und sympathisch wahrgenommen, verschaffen uns Respekt und Anerkennung, können unsere Ziele besser erreichen oder ganz einfach mehr verkaufen.

Christian auf der Bühne

In drei Schritten präsentieren wie ein Rockstar

Gut zu präsentieren ist somit eine wichtige Fähigkeit, die Du Dir unbedingt aneignen solltest. Doch welche Fähigkeiten sind das genau und wie erlernt man diese?

Ich halte pro Jahr ungefähr 100 Präsentationen und die folgenden drei Punkte sind aus meiner Erfahrung heraus entscheidend:

Grundlagen
Schaffe Dir ein stabiles Fundament

Wenn es darum geht zu präsentieren, verstecken sich viele Menschen hinter bunten Folien oder textlastigen Präsentationen. Dabei geht es doch darum, Menschen zu begeistern. Dazu brauchst Du die richtigen kommunikativen Fähigkeiten bzw. musst diese erlernen.

«Fähigkeiten erlernen», das klingt im ersten Moment trocken und langweilig und wird wohl auch deshalb von vielen leider sträflich vernachlässigt oder gleich komplett ignoriert. Dabei bilden Deine kommunikativen Fähigkeiten die Grundlage für jeden Rockstar-Auftritt.

Arbeite also an Deiner Kommunikation. Strukturiere, was Du sagen willst, verwende klare und einfache Sprache und drück die Dinge immer in Deinen eigenen Worten aus.

Vorbereitung
Wähle das richtige Werkzeug

Wenn es darum geht, Inhalte vorzustellen, ist PowerPoint noch immer das meistgenutzte Werkzeug. Gleichzeit ist PowerPoint aber auch das Tool, das von den meisten Menschen komplett falsch eingesetzt wird. Versuch doch mal was Neues, denn neben dem Klassiker PowerPoint kannst Du auch einen Flipchart einsetzen oder Deine Inhalte frei präsentieren. Rund um das Thema «Werkzeuge» gibt es meiner Meinung nach drei wichtige Punkte zu beachten:

  • Eine Präsentation und ein Dokument sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Behalte das bei Deiner Vorbereitung immer im Hinterkopf.
  • Wähle das Tool, dass am besten zu Dir, der Situation und den Inhalten passt.
  • Einfachheit und Klarheit sind immer die Gewinner. Das Publikum muss in den ersten Sekunden wissen und verstehen, was Dein Thema ist.

Auftritt
Bleib authentisch

«Das höre ich immer wieder, aber wie genau kann ich denn authentisch sein?». Diese oder ähnliche Fragen höre oft. Die Antwort mag im ersten Moment ein wenig unromantisch klingen, aber authentisch zu präsentieren hat viel mit dem Schaffen eines soliden Fundamentes und einer gewissenhaften Vorbereitung zu tun. Damit schaffst Du die optimale Voraussetzung für Deinen perfekten Auftritt. Selbst wenn etwas schiefgehen sollte oder sich kurzfristig etwas ändert, kannst Du immer auf die ersten beiden Punkte zurückgreifen. Das gibt Dir die Freiheit und Sicherheit, authentisch aufzutreten. Und keine Angst vor Fehlern, diese unterlaufen selbst den Besten und wenn Du souverän damit umgehst (was Du aufgrund der Punkte 1 und 2 auch tun kannst) macht Dich das sogar noch menschlicher, glaubwürdiger und authentischer.

Die richtigen Schritte hin zum Rockstar zu kennen ist das eine (denn das tust Du jetzt). Jetzt geht es darum, dass Du Dir diese aneignest, so dass Sie Dir in Fleisch und Blut übergehen. Das wird nicht von heute auf Morgen geschehen, sondern braucht Zeit und Geduld. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir aber sagen, dass es sich lohnt, denn gut zu präsentieren ist eine der wichtigsten Fähigkeiten und großes Differenzierungsmerkmal.

Präsentieren wie ein Rockstar kann jeder

In meiner Definition ist ein Rockstar also jemand, der die Grundlagen kennt und beherrscht, sich gewissenhaft vorbereitet, sich selbst treu bleibt und den Mut hat auch mal neue Wege zu gehen.

Es kommt also nicht nur auf eine gute inhaltliche Vorbereitung an, sondern vor allem darauf, WIE Du Deine Inhalte präsentierst. Menschen sind keine Maschinen und sollten nicht mit Zahlen, Daten und Fakten «erschlagen» werden, sondern durch Glaubwürdigkeit und Emotionen abgeholt werden.

Denke also immer an die folgenden drei Punkte und Du wirst besser und erfolgreicher Präsentieren als die meisten anderen Menschen heute.

  • Schaffe Dir ein stabiles Fundament
  • Wähle das richtige Werkzeug (und setze es richtig ein)
  • Bleib immer Du selbst

Noch mehr spannende Beiträge zum Thema «erfolgreich präsentieren» findest Du hier. Gut gefallen hat mir auch Susanne Lorenz Blogbeitrag «erfolgreich präsentieren».

Sei mutig, finde Deinen Weg, und bleib vor allem immer Du selbst, auch wenn es bedeutet anders zu sein; das macht Dich in meinen Augen zum Rockstar.

Dein

Christian Unterschrift

Hast Du Deine Art zu präsentieren schon gefunden und welches sind dabei Deine größten Herausforderungen? Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen, also schreib mir gleich unten einen Kommentar oder teil den Artikel mit Menschen, die das Thema ebenfalls interessiert.

Du möchtest mehr solche Inhalte und ständig auf dem Laufenden bleiben? Dann trag Dich gleich für den Newsletter ein.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Ähnliche Beiträge

Ich bin traurig – Tabuthema mentale Gesundheit

Christian

11. Oktober 2021

Reziprozität positiv nutzen

Reziprozität positiv nutzen
So einfach kannst Du aktives Zuhören lernen
Erfolg ist kein Glück – das «Ja-Prinzip»
>